Harter Kampf in Spa-Francorchamps

12. September 2022 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann hat sich am sechsten DTM-Rennwochenende der Saison zwei Top-10-Platzierungen hart erkämpft.

 

Wie bereits am Nürburgring fehlte Wittmann mit seiner Green Machine die Pace, um ganz vorne angreifen zu können. Vor allem im Qualifying kam er nicht an die Spitzenzeiten heran und musste daher jeweils von weiter hinten in der Startaufstellung Aufholjagden zeigen. Das gelang ihm dank zahlreicher guter Zweikämpfe sowohl am Samstag als auch am Sonntag. Das Ergebnis waren zwei neunte Plätze.

 

„Leider wieder ein hartes Wochenende für uns“, resümierte Wittmann. „Zum einen hat uns auch im Vergleich zu unseren Markenkollegen etwas die Pace gefehlt. Zum anderen haben wir leider in den Qualifyings keine guten strategischen Entscheidungen getroffen, was uns in der Startaufstellung jeweils weit zurückgeworfen hat. Positiv war, dass ich mich in beiden Rennen noch in die Punkte kämpfen konnte und dabei viele gute Zweikämpfte hatte. Aber die Ausbeute ist natürlich trotzdem mager.“

 

Zwei Rennwochenenden stehen in dieser DTM-Saison noch aus – auf dem Red Bull Ring und in Hockenheim. Wittmann liegt in der Fahrerwertung lediglich auf dem 13. Rang. Noch bleiben aber vier Rennen, um das insgesamt schwierige DTM-Jahr mit guten Einzelergebnissen abzuschließen.