Zwei Top-10-Platzierungen auf dem Nürburgring

28. August 2022 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann ist am fünften DTM-Rennwochenende der Saison auf dem Nürburgring zweimal in die Punkteränge gefahren.

 

In seiner Green Machine kam Wittmann am Samstag nach stundenlanger Verzögerung wegen starken Nebels als Achter ins Ziel. Am Sonntag arbeitete er sich von Startplatz zwölf in den ersten Runden stark nach vorn und lag schon in den Top-5, als er von einem Konkurrenten von der Strecke gedrängt wurde und viele Positionen verlor. Immerhin kämpfte er sich noch auf Position zehn zurück. Wittmanns BMW M Motorsport Fahrerkollege Sheldon van der Linde gewann das Samstagsrennen und führt die Fahrerwertung an.

 

„Das war ein schwieriges Wochenende für uns, an dem wir einfach nicht die nötige Pace für Spitzenplätze hatten“, sagte Wittmann. „Der Samstag war mit all den Verschiebungen aufgrund des Nebels sehr turbulent. Letztlich konnten wir mit Platz acht zumindest unsere Startposition halten. Am Sonntag sah es kurzzeitig sehr gut aus, als ich schon auf Platz vier lag. Dann bin ich leider von einem Konkurrenten raus gedrängt worden und weit zurückgefallen. Immerhin habe ich mich noch auf Platz zehn zurückgekämpft, aber das ist trotzdem nicht unser Anspruch. Gratulation an Sheldon zum Sieg, der Poleposition und der Führung in der Fahrerwertung.“

 

Walkenhorst Motorsport setzte auf dem Nürburgring einen dritten BMW M4 GT3 ein und ermöglichte damit dem 17-jährigen Theo Oeverhaus einen DTM-Gaststart. Oeverhaus war der jüngste Fahrer aller Zeiten in der Rennserie. Zudem waren einige Schulklassen aus der Region beim Team zu Gast und erhielten exklusive Einblicke hinter die Kulissen der DTM. Walkenhorst Motorsport und Schaeffler hatten einen Malwettbewerb ausgeschrieben, um Kindern aus der Hochwasserregion, die immer noch unter den Folgen der Naturkatastrophe aus dem Vorjahr leiden, etwas Gutes zu tun.