Enttäuschung in der Lausitz

22. Mai 2022 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann hat auf dem Lausitzring ein enttäuschendes DTM-Rennwochenende erlebt.

 

Nach einem Ausfall am Samstag fuhr Wittmann am Sonntag als Zehnter nach einem harten Kampf immerhin noch einen Punkt ein. Allerdings fand er gemeinsam mit dem Team Walkenhorst Motorsport nicht das richtige Set-up für seine Green Machine, mit dem es ihm möglich gewesen wäre, ums Podium zu fahren. Dort jubelte an diesem Wochenende sein BMW M Werksfahrer Kollege Sheldon van der Linde, der für Schubert Motorsport beide Rennen im BMW M4 GT3 gewann.

 

„Das war ein enttäuschendes Wochenende für uns“, sagte Wittmann. „Wir hatten vor allem im Vergleich zu Schubert Motorsport und Sheldon van der Linde nie die nötige Pace. Am Sonntag hatte ich einen guten Start, wurde dann aber nach außen gedrängt und habe direkt die gewonnenen Plätze wieder verloren. Am Ende war es ein Punkt für Platz zehn. Wir müssen jetzt genau analysieren, was hier am Lausitzring nicht gepasst hat, und es beim nächsten Mal wieder besser machen.“

 

Am nächsten Wochenende sind Wittmann und van der Linde Teamkollegen. Dann kämpfen sie gemeinsam im #98 BMW M4 GT3 von ROWE Racing um den Sieg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring.