Starke Aufholjagd auf der Nordschleife

24. April 2022 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann und seine ROWE Racing Fahrerkollegen Sheldon van der Linde und John Edwards sind beim zweiten NLS-Rennen der Saison Fünfte geworden.

 

Das Trio im #98 BMW M4 GT3 hatte im Zeittraining am Morgen Pech und keine freie Runde für eine gute Zeit gefunden. So mussten sich der zweimalige DTM‑Champion Wittmann, Edwards und van der Linde mit Platz 15 begnügen. Da zwei vor den drei BMW M Werksfahrern platzierte Fahrzeuge auf den Start verzichten mussten, nahmen sie das Rennen von Position 13 auf und arbeiteten sich mit einer konzentrierten und fehlerlosen Vorstellung in den vier Rennstunden bis auf den fünften Platz nach vorne. Grund zum Jubeln hatte das Schwesterfahrzeug, das mit Augusto Farfus und Connor De Phillippi den Sieg feierte.

 

„Unser Fazit ist eigentlich positiv“, sagte Wittmann. „Wir hatten ein unglückliches Qualifying und hatten durch die vielen Gelbphasen keine einzige freie Runde unter Grüner Flagge. Von dem Startplatz ist es dann generell schwer, noch etwas meistern zu können. Wir hatten eine gute Startphase und konnten da viele Plätze gutmachen. Danach haben wir uns konstant nach vorne gearbeitet und sind noch als Fünfter ins Ziel gekommen. Das Auto hatte eine gute Balance und wir waren vom Tempo gut dabei. Damit können wir zufrieden sein.“

 

Bereits am Anfang kommender Woche geht es für Wittmann nach Portimão, wo in der Woche zwei DTM-Testtage und dann am Wochenende die ersten beiden Rennen in der „Green Machine“ auf dem Programm stehen. „Ich fiebere nun dem Saisonauftakt der DTM entgegen. Es wird sehr spannend sein zu sehen, wo wir dort mit dem BMW M4 GT3 stehen und ob wir unsere Hausaufgaben bei den Tests gemacht haben. Die Strecke kenne ich bisher nur von Wintertests, aber sie gefällt mir mit ihren vielen Höhenunterschieden und interessanten Passagen sehr gut.“