Hartes Wochenende und treue Fans am Norisring

09. Oktober 2021 Zurück zur Artikelübersicht »

Das letzte Rennwochenende der DTM-Saison 2021 verlief für Marco Wittmann und sein Team Walkenhorst Motorsport solide. Mit seiner Green Machine kam der Lokalmatador bei seinem Heimrennen am Norisring auf dem zwölften Platz ins Ziel.

Das Qualifying am Samstagsmorgen fand bei optimalen Bedingungen und strahlendem Sonnenschein statt. Vor heimischer Kulisse konnte sich der gebürtige Fürther jedoch nur die 19. Position für den Start sichern. Ein Ergebnis, das er sich insbesondere wegen der vielen Fans anders gewünscht hätte. Der Start in das 55-minütige Rennen verlief erneut chaotisch und war durch einige Kollisionen geprägt, aus denen sich Marco Wittmann jedoch raushalten konnte. So konnte er bereits in den ersten beiden Runden einige Positionen gewinnen und sich bis auf den 15. Rang vorarbeiten. Den späten Boxenstopp in Runde 28 absolvierte sein Team Walkenhorst Motorsport gewohnt zügig, sodass er sich im weiteren Rennverlauf gut halten und sogar noch ein wenig nach vorne fahren konnte. Schlussendlich fuhr er im 15. Saisonlauf als Zwölfter über die Ziellinie und wurde von den zahlreichen Fans auf der Steintribüne bejubelt.

Marco Wittmann (#11 BMW M6 GT3, Team Walkenhorst Motorsport, Startplatz: 19., Rennergebnis: 12., Fahrerwertung: 4., 165 Pkt.):

„Letztlich war Platz zwölf heute unser Maximum, das wir erreichen konnten, nachdem wir von Platz 19 gestartet sind. Wir wussten bereits, dass wir nicht die Performance haben, wie bei den ein oder anderen Rennwochenenden zuvor. Natürlich auch bedingt dadurch, dass der BMW M6 GT3 mit dem langen Radstand sich am Norisring extrem schwertut. Auch eine BoP-Anpassung konnte uns leider nicht helfen, um konkurrenzfähig zu sein. Dementsprechend ist es für uns ein hartes Wochenende. Nichtsdestotrotz konnten wir uns heute schon Platz vier in der Meisterschaft sichern, was man vielmehr hervorheben sollte. Was wir als Team zusammen mit Walkenhorst im ersten Jahr in der DTM erreicht haben, ist außergewöhnlich. Vor allem auch, weil wir lediglich ein Auto im Team haben. Wir können wirklich nur stolz sein. Wir waren das Team, mit den wenigsten Testkilometern von allen und deswegen blicken wir positiv auf die Saison zurück. Zugleich ist das absolute Highlight am Norisring die Unterstützung, die ich von allen Fans hier bekomme. Es ist eine gigantische Atmosphäre zusammen mit Schaeffler und der grünen Wand. Das alles zusammen sollte man hervorheben und diese Momente genieße ich gerade. Egal, ob die Performance und der Erfolg nicht ganz vorhanden sind. Platz vier in der Meisterschaft hätten wir uns vor der Saison nie erträumt. Auf das, die zwei Rennsiege sowie diverse Plätze auf dem Podium können wir extrem stolz sein.“

Morgen geht es am Norisring dann in das letzte Rennen der DTM-Saison 2021. Auch wenn sich Marco Wittmann leider aus dem Meisterschaftskampf verabschieden musste, hofft er dennoch auf eine gute Platzierung im letzten Lauf.

Weitere Informationen und spannende Einblicke hinter die Kulissen erhaltet Ihr auf den Social-Media-Kanälen von Marco Wittmann. Auf Instagram unter @wittmannracing und Facebook @MarcoWittmannOfficial hält Euch der zweifache DTM-Champion stets auf dem Laufenden.