10. August 2019

Pole und Sieg: ein perfekter Samstag

Marco Wittmann hat das Samstagsrennen der DTM in Brands Hatch gewonnen. Nachdem er von der Pole Position in den Lauf in der englischen Grafschaft Kent gestartet war, feierte er in seinem Schaeffler BMW M4 DTM einen nahezu ungefährdeten Sieg. Es war der vierte Triumph von Wittmann in der laufenden Saison.

Im Qualifying haben Wittmann und sein BMW Team RMG wieder einmal bewiesen, welches Gespür sie für das perfekte Timing haben. Bei schwierigen Mischbedingungen brannte der Champion von 2014 und 2016 kurz vor Session-Ende die schnellste Runde in den teils noch nassen Asphalt. Pole Nummer vier in der laufenden Saison stand für Wittmann zu Buche. Er erhöhte damit auf insgesamt 14 Karriere-Pole-Positions. Dann folgte der Rennstart.

Wittmann fiel auf Rang zwei zurück – allerdings musste der Führende Paul di Resta (Aston Martin) eine Pit-Stop-Penalty wegen Frühstarts absitzen. Der doppelte DTM-Champion kam in der 15. Runde in die Box. Wieder einmal fertigte sein Team den Schaeffler BMW M4 DTM reibungslos und schnell ab. Wenige Minuten später setzte sich Wittmann zunächst virtuell an die Spitze des Feldes. Nachdem alle Fahrzeuge in der Box waren, führte er auch faktisch das Rennen an. Bis ins Ziel sollte er seinen Vorsprung nicht mehr abgeben und die Ziellinie als Erster überqueren.

„Für mich war es wieder ein perfekter Samstag. Pole, Sieg und volle Punktzahl – das ist grandios und eher eine Seltenheit“, sagte Wittmann. „Heute ging es bei den Bedingungen mit nass/trocken schon im Qualifying darum, einfach das Beste daraus zu machen. Auch im Rennen, denn kurz vor Start kam der Nieselregen. Aber wir haben die Nerven bewahrt und den richtigen Job gemacht mit einer guten Strategie. Wir konnten einen Vorsprung herausfahren, diesen dann verwalten und den Sieg holen. Ich bin überglücklich. Das ist auch unser Ziel für die nächsten Rennen. Wir wollen so weiter machen, punkten, punkten, punkten und mehr Zähler holen als die Konkurrenz. Ich finde, dass dies auch in den vergangenen drei Rennen sehr gut funktioniert hat.“

Morgen werden in Brands Hatch die Karten neu gemischt. Dann steht das zweite Rennen auf dem Kurs in der englischen Grafschaft Kent an.