08. Juni 2019

Von Null auf Sieg

Marco Wittmann feierte im Samstagsrennen der DTM in Misano einen sensationellen Sieg: Vom letzten Startplatz aus fuhr er in seinem Schaeffler BMW M4 DTM ganz nach vorne und fuhr zum 13. Mal in seiner DTM-Karriere als Erster durchs Ziel.

In Zolder hatte Wittmann noch Pech, als ihm eine Safety-Car-Phase ein Top-Ergebnis zunichte machte. Doch nun wendete sich das Blatt für den BMW Team RMG Fahrer. Dabei hatte der Samstag alles andere als optimal begonnen: Wegen eines technischen Defekts konnte er im Qualifying keine gezeitete Runde fahren. Die Folge: Wittmann musste vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen. Nach dem Motto: „Wenn du ganz hinten bist, kannst du eh nichts verlieren“ steuerte er schon nach der ersten Runde die Box zum Pflichtstopp an. Und dieses Mal war er derjenige, der profitierte. Denn wieder kam das Safety Car, und mit jedem Boxenstopp, den seine Rivalen noch absolvieren mussten, rückte er weiter nach vorne, bis er das Feld schließlich anführte.

Nun galt es nur noch, schonend mit den Reifen umzugehen, die bei hochsommerlichen Temperaturen enorm belastet wurden. Doch ganz der Reifenflüsterer brachte Wittmann seinen Schaeffler BMW M4 DTM als Sieger ins Ziel.

„Ich bin super-happy. Was für ein grandioses Rennen“, sagte Wittmann. „Vor allem nach dem Pech in Zolder in beiden Läufen haben wir heute endlich wieder das Glück auf unserer Seite gehabt. Ich war natürlich total enttäuscht darüber, im Qualifying keine Runde fahren zu können. Wir mussten volles Risiko gehen, da ich vom letzten Startplatz ins Rennen gegangen bin. Wir haben früh gestoppt, ohne sicher zu sein, ob wir mit nur einem neuen Reifensatz über die komplette Renndistanz kommen werden. Die letzten fünf, sechs Runden waren natürlich kritisch, aber am Ende hat es geklappt. Wir haben den Sieg nach Haus gebracht. Das ist großartig, gerade für mein Team, das viel investieren musste, um nach dem Qualifying das Auto startklar zu bekommen. Danke an mein Team: Das war einfach super!“

Morgen steht für Wittmann in Misano ein ganz besonderes Jubiläum an: Um 13:30 startet er in sein 100. DTM-Rennen.