09. September 2018

Podium für Marco Wittmann beim zweiten Saisonheimspiel

Nachdem Marco Wittmann im ersten Lauf auf dem Nürburgring auf Rang fünf noch knapp das Podium verpasst hatte, war es im zweiten DTM-Rennen am Sonntag endlich soweit: Von Platz neun gestartet, zeigte der DTM-Champion von 2014 und 2016 beim Heimspiel seines BMW Teams RMG eine nahezu perfekte Aufholjagd und sicherte sich am Ende Position drei im Gesamtklassement.

Bereits am Start konnte Wittmann eine Platzierung gutmachen. Im Anschluss ging es immer weiter nach vorne. Dabei profitierte der Franke unter anderem auch von einem Zwischenfall zwischen seinem Teamkollegen Timo Glock und Mercedes-Pilot Lucas Auer. Wenige Runden vor Schluss gelang es Wittmann auf Position vier liegend noch, seinen BMW Kollegen Bruno Spengler zu überholen. Anschließend versuchte Wittmann, die beiden vor ihm liegenden Kontrahenten anzugreifen, doch letztendlich blieb es bei Platz drei – ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis für den BMW Piloten.

„Unser Ziel war es, von Startplatz neun soweit wie möglich nach vorn zu fahren“, sagte Wittmann. „Das hat geklappt. Natürlich möchte man beim Heimrennen seines Teams ganz oben stehen, aber René Rast hat einfach einen guten Job gemacht. Vor allem in der Anfangsphase haben wir ein wenig den Anschluss verloren. Der erste Rennabschnitt war extrem turbulent. Ich war immer wieder in einer ungünstigen Position und habe meinen Platz auch an Paul di Resta verloren. Dann konnte ich mich Stück für Stück nach vorn arbeiten. Vom Zwischenfall zwischen Timo Glock und Lucas Auer haben wir natürlich alle irgendwie profitiert. Insgesamt bin ich mit Platz drei absolut zufrieden. Ich hatte ein sauberes Rennen und war nah an der Spitze dran.“

In knapp zwei Wochen geht es bereits weiter, wenn die DTM am vorletzten Rennwochenende der Saison in Spielberg auf die Zielgerade einbiegt.