26. August 2018

Turbulentes zweites Nachtrennen in Misano

Große Enttäuschung bei Marco Wittmann: Nach einem vierversprechenden Qualifying ging der zweimalige DTM-Champion in Misano von Startposition sechs in den zweiten Lauf des Wochenendes. Schwierige Wetterbedingungen beeinträchtigten Wittmanns Rennen jedoch erheblich. Am Ende blieben die Punkteränge auf Position 13 außer Reichweite.

Im Verlauf des Rennens setzte immer wieder Regen ein, sodass Teams und Fahrer sich einem regelrechten Reifenpoker ausgesetzt sahen, und es zu zahlreichen Zwischenfällen auf der Strecke kam. Wittmann, zunächst auf Regenreifen gestartet, stoppte bereits nach der ersten Runde und wechselte auf Slicks. Als die Strecke wieder nasser wurde, kam er in seinem BMW Driving Experience M4 DTM erneut an die Box und wechselte wieder auf Regenreifen. Trotz guter Performance blieben die Top-10 unerreichbar.

„Ich hatte einen fantastischen Start und lag sogar schon auf Platz zwei, als Loic Duval von hinten kam und mir in die Seite gefahren ist. Das hatte einen Reifenschaden zur Folge, der mein Rennen bereits früh ruiniert hat. Wir haben zwar beim einsetzenden Regen genau rechtzeitig die Reifen gewechselt, aber mein Rückstand war einfach schon zu groß. Herzlichen Glückwunsch an Joel zum Sieg! Jetzt darf er eine Party schmeißen.“

Jubeln durfte hingegen Wittmanns BMW Kollege Joel Eriksson, der ein fehlerfreies Rennen fuhr und schließlich seinen ersten DTM-Sieg holte. Auch Gaststarter Alex Zanardi beeindruckte mit einer herausragenden Leistung, die ihn als Fünfter die Ziellinie überqueren ließ. Bereits in knapp zwei Wochen steht das achte Rennwochenende der Saison auf dem Programm – auf dem Nürburgring will Marco Wittmann dann erneut die Punkteränge ins Visier nehmen.