15. Juli 2018

Pech für Wittmann beim Sonntagsrennen in Zandvoort

Marco Wittmann ist beim zehnten Saisonrennen der DTM in Zandvoort leer ausgegangen. Der zweimalige DTM-Champion erlebte ein unglückliches Sonntagsrennen, in dem er auf Punktekurs liegend mit einem Reifenschaden zurückgeworfen wurde

„Ich hatte einen guten Start, auch die erste Runde war in Ordnung“, sagte Wittmann. „Von Platz zwölf konnten wir uns in die Punkte vorarbeiten. Trotz der schwierigen Ausgangsposition wären also heute durchaus Zähler möglich gewesen.“

Nachdem er seinen BMW Driving Experience M4 DTM im Qualifying auf den zwölften Rang gestellt hatte, gelang es Wittmann, gleich am Start zwei Positionen gut zu machen, ehe er in der achten Runde seinen Pflichtboxenstopp absolvierte. In der Folge lieferte sich Wittmann einen harten Kampf um die Plätze im Verfolgerfeld und lag zwischenzeitlich auf dem neunten Platz. Rund 20 Minuten vor dem Rennende sorgte eine Safety-Car-Phase nochmal für Spannung und schob das Feld wieder zusammen. Wittmann konnte davon allerdings nicht profitieren. Als das Renngeschehen wieder aufgenommen wurde, ereilte den Franken großes Pech.

„Leider hat mich Loic Duval beim Re-Start in Edoardo Mortaras Auto geschoben. Ich stand voll auf der Bremse, aber wir haben uns verhakt. Die Konsequenz war ein Reifenschaden bei mir“, so Wittmann, der am Ende den 17. Platz belegte.

Erstmals seit dem Samstagsrennen in Budapest ging Wittmann leer aus und verliert damit auch im Gesamttableau der Fahrerwertung wichtige Punkte. Zur Saisonhalbzeit liegt er mit 98 Zählern auf dem vierten Rang. Das sechste Rennwochenende findet am 11. und 12. August in Brands Hatch statt.