28. Mai 2018

In Budapest den Trend fortsetzen

Nach dem ersten Podestplatz der Saison beim zweiten Lauf auf dem Lausitzring kann es Marco Wittmann kaum erwarten, für die nächsten Rennen wieder in seinen BMW M4 DTM zu steigen. Am dritten Saisonwochenende auf dem Hungaroring nahe Budapest will er den deutlich steigenden Trend fortsetzen und hofft nach dem zweiten Rang in der Lausitz, seinem ersten Podiumsergebnis überhaupt auf dieser Strecke, jetzt auf den nächsten Schritt.

„Nach dem Podestplatz auf dem Lausitzring bin ich top-motiviert“, sagt Marco Wittmann, der mit der Formel-1-Strecke vor den Toren der ungarischen Hauptstadt positive Gedanken verbindet: „2014 habe ich in Budapest gewonnen. Daran erinnere ich mich gerne. Allerdings haben wir uns in den vergangenen Jahren dort etwas schwerer getan. Trotzdem freue ich mich riesig auf Ungarn.“

2014 war der 4,381 Kilometer lange und in einem Talkessel liegende Hungaroring wie in diesem Jahr die dritte Station der DTM-Saison, Marcos Sieg damals war der zweite im dritten Rennen und ein wichtiger Grundstein für den späteren ersten DTM-Titel. Nach einem Jahr Pause kehrte die DTM im Spätsommer 2016 auf den Hungaroring zurück – und für den BMW Piloten war es wieder ein wichtiger Schauplatz auf dem Weg zum Titelgewinn. Platz sieben im ersten Rennen hatte ihm wichtige Punkte eingebracht. Der wegen einer technischen Unregelmäßigkeit an seinem Auto aberkannte vierte Platz nach einem spektakulären Sonntagsrennen mit dem unvergessenen Duell mit Edoardo Mortara war zwar ein Rückschlag, der aber letztlich den zweiten Titel nicht verhinderte. Nur 2017 lief es mit den Plätzen acht und 17 in Ungarn nicht nach Plan.

Das soll nun wieder besser werden. „Ich mag die Strecke in Budapest sehr gerne. Es ist ein technischer Kurs, aber trotzdem sehr schnell. Der Hungaroring bietet von allen Kurventypen etwas. Außerdem sind die ungarischen Fans sehr enthusiastisch“, sagt Wittmann. Besagte Begeisterung hatte vor Saisonbeginn bei einem Motorsport-Promotionauftritt im Herzen von Budapest wieder einmal Marcos BMW Kollege Timo Glock erlebt, der jetzt als Gesamtführender zurückkehrt. Marco Wittmann ist hinter Glock und fünf Mercedes-Piloten momentan Siebter der Gesamtwertung.

Der neue DTM-TV-Partner SAT.1 wird am Samstag und Sonntag wie gewohnt jeweils ab 13.00 Uhr live auf Sendung sein. Die Rennen beginnen jeweils um 13.30 Uhr. Die Qualifyings am Samstag und Sonntag (jeweils 11.20 Uhr) werden wie alle Freien Trainings und auch die Rennen auf der Webseite www.dtm.com und in der offiziellen DTM-App im Livestream gezeigt.