06. Mai 2018

Kampfgeist bleibt unbelohnt

Für Marco Wittmann verlief das erste DTM-Rennwochenende auf dem Hockenheimring nicht wie erwartet. Nachdem er sich am Samstag mit Startplatz zwei im ersten Qualifying eine aussichtsreiche Position für Lauf 1 gesichert hatte, büßte sein BMW Driving Experience M4 DTM zunehmend an Pace ein. Für Wittmann endete das Rennen auf dem elften Rang.

Auch im zweiten Lauf am Sonntag musste der DTM-Champion von 2014 und 2016 zurückstecken. Von Rang acht ins Rennen gegangen, zeigte Wittmann großen Kampfgeist, fiel jedoch zum Ende des Rennens noch auf Platz elf zurück und verpasste damit knapp erneut die Punktplatzierungen. Den Sieg sicherte sich sein BMW Team RMG Teamkollege Timo Glock.

„Sowohl gestern als auch heute ging es für uns eher nach hinten als nach vorn. Wir müssen uns intensiv die Daten anschauen, um herauszufinden, woran es gelegen hat“, sagte Wittmann im Anschluss. „Im Qualifying waren wir an sich ziemlich gut unterwegs. Das konnten wir im Rennen aber nicht nutzen. Es ist natürlich enttäuschend, das Wochenende mit nur zwei Punkten aus dem ersten Qualifying zu beenden. Aber die Saison ist noch lang. Herzlichen Glückwunsch natürlich auch an Timo und an das gesamte BMW Team RMG zu diesem tollen Ergebnis.“

Schon in zwei Wochen hat Marco Wittmann die Chance, den durchwachsenen Saisonstart vergessen zu machen, wenn auf dem Lausitzring das zweite Rennwochenende der Saison ausgetragen wird.