Mit guten Erinnerungen nach Budapest

13. Juni 2017 Zurück zur Artikelübersicht »

Das dritte Rennwochenende der DTM-Saison 2017 bietet Titelverteidiger Marco Wittmann und seinen Kollegen begeisterte Fans und einen Hauch Formel-1-Flair. Der DTM-Tross macht auf dem Hungaroring vor den Toren der ungarischen Hauptstadt Budapest Station, wo einst die Formel 1 erstmals im damaligen Ostblock antrat.

Nach einem ersten Gastspiel 1988 kehrte 2014 auch die DTM nach Ungarn zurück. An dieses Rennen denkt Marco Wittmann immer wieder gerne zurück. „Ich habe gewonnen und entsprechend gute Erinnerungen“, sagt der BMW Pilot, der damals im dritten Saisonrennen den zweiten Sieg feierte und damit den Grundstein für seinen späteren ersten Titelgewinn legte. Doch nicht nur sein erstes Rennen auf dem Hungaroring ist Marco Wittmann im Gedächtnis geblieben: „Auch meinen spektakulären Start im vergangenen Jahr mit dem Zweikampf gegen Edoardo Mortara werde ich so schnell nicht vergessen.“ Nachdem er als Gesamtspitzenreiter 2016 im Samstagsrennen noch als Siebter wertvolle Punkte gesammelt hatte, gab es am Sonntag einen echten Knalleffekt.

Titelrivale Mortara hatte seinen Start verpatzt und mit einem harten Manöver versucht, den Franken doch noch hinter sich zu halten. Obwohl Marco Wittmann dabei in die Wiese gedrängt wurde, kam er zunächst an dem Audi vorbei, wurde dann aber noch am Heck getroffen und schleuderte quer über die Piste gegen den Audi von Jamie Green, der den BMW M4 DTM wieder in die richtige Richtung brachte. Während Mortara aussichtslos zurückfiel und Green, der seinerseits auch noch Titelchancen hatte, ausschied, wurde Marco Wittmann Vierter, durfte sich darüber aber nicht lange freuen. Denn wegen einer technischen Unregelmäßigkeit an seinem Auto wurde er einige Stunden später aus der Wertung genommen, den Titel holte er sich später beim Showdown in Hockenheim trotzdem.

In diesem Jahr kommt der Franke als Gesamt-Elfter nach Budapest, und möchte einen Schritt nach vorne machen. „Es gilt für uns, bei der Renn-Pace einen Schritt nach vorn zu machen und unsere Gegner unter Druck zu setzen“, sagt Wittmann, der sich bereits auf die 4,381 Kilometer lange und in einem Talkessel liegende Strecke freut. „Ich mag den Hungaroring sehr. Er hat viele tückische Kurven und ist daher eine große Herausforderung für uns Fahrer.“ Sehr begeisterungsfähig sind die ungarischen Fans. Am 1. Mai hatten im Herzen von Budapest rund 200.000 Fans bei der Saisoneröffnung der Rennstrecke unter anderem mit drei DTM-Piloten ein großes Motorsport-Fest gefeiert.

Das Samstagsrennen der DTM auf dem Hungaroring beginnt um 14.48 Uhr (ab 14.30 Uhr live in der ARD), um die besten Startplätze und die ersten Punkte des Wochenendes wird schon ab 11.40 Uhr (ab 11.35 Uhr live bei ONE) im Qualifying gekämpft. Am Sonntag geht es für Marco Wittmann und seine fünf BMW Kollegen um 12.00 Uhr (ab 11:55 Uhr live bei ONE) mit dem Qualifying los, das zweite Rennen beginnt um 15.18 Uhr (ab 15.00 Uhr live in der ARD).