Unbelohnter Kampf in der Lausitz

20. Mai 2017 Zurück zur Artikelübersicht »

Nach seinem dritten Platz in Hockenheim ist Marco Wittmann hoch motiviert an den Lausitzring gereist. Doch an einem für BMW schwierigen Samstag gelang es ihm nicht, Punkte zu sammeln.

Von Startplatz elf aus plante er in seinem Red Bull BMW M4 DTM eine Aufholjagd – schließlich hatte der BMW Team RMG Pilot in Hockenheim bereits gezeigt, was alles möglich sein kann. Sein Kampfgeist blieb dieses Mal jedoch unbelohnt: Wittmann gab 43 Runden lang sein Bestes, musste sich schließlich aber mit Position 13 begnügen. Dieses Ergebnis spiegelte die Schwierigkeiten wider, die die meisten BMW Fahrer hatten, denn von Wittmanns Markenkollegen gelang nur Maxime Martin der Sprung in die Punkteränge.

„Es war ein sehr enttäuschendes Rennen“, sagte Wittmann. „Wir hatten keine gute Pace, und das hat einige von uns BMW Fahrern getroffen, abgesehen von Maxime, der Platz vier halten konnte. Die anderen waren heute einfach besser als wir, sie hatten weniger Reifenverschleiß und eine höhere Pace. Es ist natürlich ärgerlich, dass wir nicht in die Punkte gefahren sind, und für BMW war es generell ein schwieriger Tag. Nun müssen wir schauen, dass wir für morgen nachlegen können.“

Der Rennsonntag am Lausitzring beginnt mit dem dritten freien Training am Morgen. Um 11.30 Uhr startet Wittmann in das vierte Qualifying der Saison. Ab 15.18 Uhr wird er dann im Sonntagsrennen auf die Jagd nach weiteren Punkten gehen.