Wieder an der Spitze

21. August 2016 Zurück zur Artikelübersicht »

War Marco Wittmann nach dem Samstagsrennen in Moskau noch die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, hatte er heute allen Grund zu jubeln. Im Red Bull BMW M4 DTM fuhr er einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg entgegen.

Im Regen konnte Wittmann auf dem „Moscow Raceway“ nichts ausrichten, im Trockenen war er das Maß aller Dinge. Bereits im Qualifying am Morgen konnte er seine zweite Poleposition der Saison feiern und sich eine perfekte Ausgangsposition für den zwölften Saisonlauf sichern. Wittmann erwischte einen sensationellen Start in den einstündigen Sonntagslauf, hatte zunächst freie Fahrt und konnte sich Runde um Runde weiter von seinen Verfolgern absetzen. Und auch beim Pflichtboxenstopp, den er im 14. Umlauf absolvierte, machte sein BMW Team RMG keinen Fehler. Zurück auf der Strecke arbeitete er sich durch den Verkehr und war schnell zurück in den Top-10. Als auch seine direkten Konkurrenten ihren fälligen Stopp absolviert hatten, lag Wittmann wieder an der Spitze des Feldes. Nach 40 Runden überquerte er als Sieger die Ziellinie und feierte seinen ersten Erfolg in Moskau. Tom Blomqvist, Bruno Spengler und Augusto Farfus machten auf den Plätzen zwei, drei und vier den BMW Vierfachsieg perfekt.

„Nach dem schwierigen Tag gestern, war das heute wieder ein Rennen ganz nach meinem Geschmack. Zunächst konnte ich mir die Poleposition sichern und anschließend auch noch einen Start-Ziel-Sieg feiern. Dass wir mit BMW zugleich auch einen Vierfachtriumph erzielen konnten, ist einfach sensationell. Ich widme meinen Erfolg meinem Renningenieur, der heute 35 Jahre alt wird. Ich denke, ein besseres Geburtstagsgeschenk als einen Sieg kann es für ihn kaum geben.“

Mit dem Triumph im zweiten Rennen auf dem „Moscow Raceway“ hat sich Wittmann die Führung in der Fahrerwertung zurückgeholt. Die DTM geht am 10. und 11. September auf dem Nürburgring in ihre heiße Phase. Noch drei Events mit sechs Rennen, dann steht der neue Champion fest.