Die Tabellenführung zurückerobert

26. Juni 2016 Zurück zur Artikelübersicht »

Für Marco Wittmann geht ein erfolgreiches Heimspiel auf dem Norisring zu Ende: Mit Platz sechs im Sonntagsrennen eroberte er in seinem Red Bull BMW M4 DTM die DTM-Führung zurück.

Angefeuert von seinem Fanclub auf der Tribüne zeigte Wittmann auch im einstündigen Sonntagsrennen eine souveräne Performance. Der BMW Team RMG Pilot fuhr auf Risiko, wo dies möglich war, hielt sich aber aus den Turbulenzen, die es um ihn herum gab, heraus. So machte er vom zehnten Startplatz aus vier Positionen gut und sammelte als Sechster acht weitere Zähler.

Damit übernahm Wittmann nach dem achten Rennen der Saison wieder die Tabellenführung in der Fahrerwertung. Mit insgesamt 75 Punkten hat er nun zwei Zähler Vorsprung auf seinen nächsten Verfolger Edoardo Mortara. In der Teamwertung belegt sein BMW Team RMG mit nur vier Zählern Rückstand den zweiten Rang, bei den Herstellern liegt BMW mit 310 Punkten an der Spitze.

„Mein Start war nicht wirklich gut, aber durch den Zwischenfall von Mattias Ekström kam ich trotzdem als Zehnter durch die Anfangsphase. Danach war die Pace richtig gut, dennoch konnte man nicht wirklich attackieren. Das wäre zu riskant gewesen“, fasste Wittmann sein Sonntagsrennen zusammen. „Wir haben uns für einen etwas längeren ersten Stint entschieden. Das hat sich als richtig erwiesen. Danach habe ich gut gekämpft, konnte an Edoardo Mortara vorbeifahren und steckte anschließend länger hinter Lucas Auer und Paul di Resta fest. Auch bei dieser Konstellation wäre es zu risikoreich gewesen, hineinzustechen. Dass ich jetzt in der Fahrerwertung führe, das hätten wir vor diesem Wochenende wirklich nicht erwartet.“

In drei Wochen geht es weiter für Wittmann und sein BMW Team RMG: Vom 15. bis 17. Juli wird er den Dünenkurs von Zandvoort unter die Räder seines Red Bull BMW M4 DTM nehmen.