Start frei zum ersten Rennen im Red Bull BMW M4 DTM

05. Mai 2016 Zurück zur Artikelübersicht »

Am kommenden Wochenende startet Marco Wittmann in neuen Farben in seine vierte DTM-Saison. Zum ersten Mal wird er im Red Bull BMW M4 DTM Rennen bestreiten.

Wenn es am 6. Mai zum ersten Training in Hockenheim auf die Strecke geht, ist die lange Zeit des Testens und Wartens vorbei, denn dann fällt der offizielle Startschuss für die DTM-Saison 2016. Für Marco Wittmann bedeutet die kommende Saison eine Art Neuanfang, denn nach drei Jahren tauscht er das äußert erfolgreiche Ice-Watch-Design seines BMW M4 DTM gegen das von Red Bull ein. Zudem trägt er zum ersten Mal die von ihm selbst gewählte Startnummer 11, die in den kommenden Jahren sein Markenzeichen werden soll.

„Mit dem Red-Bull-Design beginnt für mich 2016 ein neues Kapitel“, sagt Wittmann. „Es ist eine junge, bekannte Marke, die zu mir als jungem Fahrer sehr gut passt. Red Bull hat viele Athleten in seinem Kader, und es macht mich stolz, nun auch einer von ihnen zu sein.“

In Hockenheim hat Wittmann 2014 den Auftakt seiner Titelsaison gewonnen. Die Strecke kennt er wie alle anderen Fahrer aus dem Effeff. „Hockenheim ist für mich als Auftakt und Abschluss der DTM-Saison eine Institution“, sagt er. „Der Hockenheimring ist wie kaum ein anderer Kurs mit der Tradition der DTM verbunden. Deshalb freue ich mich sehr, dass es auf diesem Kurs nun wieder losgeht. Jeder Fahrer kennt diese Strecke von unzähligen Tests und Rennen in- und auswendig. Aus diesem Grund ist es hier vielleicht etwas schwieriger als auf anderen Kursen, als Fahrer einen Unterschied zu machen.“

Sein Ziel für 2016: Wieder ein Wort um den Titel mitreden. „Um aber 2016 auch wieder im Rennen um den Fahrertitel ganz vorne dabei zu sein, müssen wir versuchen, zu unserer Performance aus dem Jahr 2014 zurückzufinden“, sagt Wittmann. „Das gilt speziell für das Qualifying, wo es rein auf die Pace des Autos ankommt. Ich glaube, das ist in der DTM entscheidend: Wenn du vorne stehst, hast du bessere Chancen, viele Punkte einzufahren. Von daher liegt der Fokus ganz klar darauf, die Performance des Autos zu verbessern und in der Lage zu sein, das Potenzial des BMW M4 DTM noch besser auszuschöpfen.“