Wittmann mit Vorbereitung auf 24h-Rennen zufrieden

13. April 2015 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann war am vergangenen Wochenende beim Qualifikationsrennen für die 24 Stunden auf dem Nürburgring am Start und hat im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 19 einen guten fünften Platz belegt.

Das Ergebnis beim 6-Stunden-Rennen am Sonntag spielte jedoch nicht die Hauptrolle, denn für Wittmann und das BMW Sports Trophy Team Schubert ging es in erster Linie darum, die wenige Zeit vor dem 24-Stunden-Rennen im Mai optimal für die Abstimmung des Fahrzeugs auf die legendäre Nordschleife zu nutzen.

Wittmann teilte sich das Fahrzeug mit Dirk Müller, Alexander Sims und Dirk Werner. Das Quartett belegte im Zeittraining den zehnten Platz und sicherte sich damit vorzeitig die Teilnahme am Top-30-Qualifying vor dem 24-Stunden-Rennen. Im Qualifikationsrennen belegten Wittmann und seine Kollegen nach einer Zeitstrafe den fünften Platz. Der Sieg ging an das zweite Fahrzeug vom BMW Sports Trophy Team Schubert.

„Glückwunsch an unser Schwesterauto zum Sieg. Das motiviert uns alle, auch beim 24-Stunden-Rennen in einigen Wochen um den Sieg zu kämpfen“, sagte Wittmann und freute sich gleichzeitig über den positiven Verlauf seines eigenen Wochenendes. „Ich bin froh, dass wir das 6-Stunden-Rennen durchfahren und wertvolle Erfahrungen für das 24-Stunden-Rennen sammeln konnten. Wir haben in diesem Jahr nicht viel Zeit, um uns auf diesen Höhepunkt der Langstrecken-Saison vorzubereiten. Deshalb zählt jede Runde, in der man am Set-up des BMW Z4 GT3 feilen kann. Wir Fahrer und das BMW Sports Trophy Team Schubert kennen das Fahrzeug aus den vergangenen Jahren so gut, dass wir nicht lange brauchen, um auf der Nordschleife schnell zu sein. Das haben wir im Qualifikationsrennen gezeigt. Zum Glück haben wir uns schon vorzeitig einen Platz für das Top-30-Qualifying gesichert. Das macht uns das Leben beim 24h-Rennen schon einmal etwas leichter.“