Und der Rest ist Jubel

19. Oktober 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Glitzerregen bei strahlendem Sonnenschein – und Marco Wittmann mittendrin. Der neue DTM-Champion hat nach dem großen Finale auf dem Hockenheimring den Pokal für den punktbesten Fahrer nach zehn actiongeladenen Rennen 2014 überreicht bekommen. Die gläserne Trophäe ist der verdiente Lohn für eine herausragende Saison, in der Wittmann vier Siegen, drei Polepositions und drei schnellste Rennrunden erzielen konnte.

Auch beim letzten Saisonrennen auf dem Hockenheimring konnte Wittmann zeigen, warum er der neue Champion ist. Von Position 13 gestartet zeigte er eine fantastische Aufholjagd mit tollen Zweikämpfen und fantastischen Überholmanövern. „Heute ist es für mich ziemlich gut gelaufen“, sagt Wittmann. „Wir wussten, dass es im Rennen nicht einfach für uns wird.“ Nach 42 Runden kam der Youngster auf Platz fünf ins Ziel. „Damit kann ich mehr als zufrieden sein. Die Pace war gut. Ich hatte einige tolle Zweikämpfe auf der Strecke. Das hat Spaß gemacht.“

Wittmann schließt das DTM-Jahr mit 156 Punkten auf Platz eins der Fahrerwertung ab. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten: 50 Zähler bzw. zwei Siege. Einen Wermutstropfen gab es allerdings. „Leider haben wir den Titel in der Herstellerwertung nicht verteidigen können“, sagt Wittmann. Aber der Champion gibt sich kämpferisch. „Wir haben die Fahrer- und Teamwertung gewonnen und können auf unsere Performance in dieser Saison stolz sein. Nächstes Jahr holen wir uns auch den Herstellertitel zurück.“