Pokalsiegerfeier

14. Oktober 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Noch 192 Kilometer – dann darf Marco Wittmann ihn endlich in den Himmel recken, den DTM-Pokal für den neuen Champion. „Das Saisonfinale in Hockenheim ist natürlich etwas ganz Besonderes“, sagt der BMW Team RMG Pilot. „Dort herrscht immer richtige Gänsehautstimmung. Ich werde es genießen, denn der Druck in der Fahrerwertung ist weg.“

Mitte September, im drittletzten Saisonrennen auf dem Lausitzring, hatte sich Wittmann bereits zum neuen Champion der Tourenwagenserie gekrönt, und seitdem seiner Sammlung einen weiteren Titel hinzugefügt: Sein BMW Team RMG konnte im darauffolgenden Lauf in Zandvoort ebenfalls vorzeitig die Teammeisterschaft feiern. „Ich bin stolz, dass wir nach dem Gewinn der Fahrerwertung nun auch noch Team-Champions sind“, sagt Wittmann. „Das ist der Lohn für die tolle Arbeit in dieser Saison.“

Trotz zweier Titel, ein Ziel hat der Youngster 2014 noch: „Für BMW geht es um wichtige Punkte für die Herstellerwertung. Die wollen wir natürlich auch noch nach München holen.“ Die Voraussetzungen sind gut. Bereits zum Auftakt in die Saison 2014 erwies sich Hockenheim für BMW einmal mehr als erfolgreiches Terrain. Nachdem drei BMW M4 DTM im Qualifying den Sprung in die ersten beiden Startreihen geschafft hatten, konnte Wittmann am Sonntag seinen ersten Sieg in der DTM bejubeln. Dieser Triumph war zugleich der 60. DTM-Erfolg für BMW und der erste Erfolg für den neuen BMW M4 DTM.

Insgesamt konnte BMW Motorsport vier der vergangenen fünf DTM-Rennen auf dem Traditionskurs in Hockenheim für sich entscheiden – und jeweils beim Saisonfinale siegen. „Ich habe in diesem Jahr beim Auftakt in Hockenheim meinen ersten DTM-Erfolg gefeiert, und es wäre natürlich ein Traum, auch beim Finale ganz oben auf dem Treppchen zu stehen“, sagt Wittmann. „Ich freue mich schon riesig auf das Finale.“