Heimerfolg in der Eifel

17. August 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Nach der Pole-Position am Samstag war Marco Wittmann auch im Rennen auf dem Nürburgring nicht vom Platz an der Spitze zu verdrängen. Nach 49 Runden überquerte er beim Heimspiel des BMW Team RMG als Sieger die Ziellinie.

Vor den abschließenden drei Saisonrennen auf dem Lausitzring, in Zandvoort und Hockenheim führt er die Fahrerwertung mit 64 Punkten Vorsprung an. „Das war ein perfektes Wochenende“, sagte Wittmann.

Der Triumph in der Eifel war bereits der vierte Saisonfolg im siebten Rennen für Wittmann und der fünfte für sein im nahen Niederzissen beheimatetes Team. Den Grundstein für den Erfolg hatte der Youngster bereits am Start gelegt. „Ich bin super weggekommen und konnte meine Führung auch nach der ersten Kurve behalten.“ Anschließend gelang es ihm, sich weiter von seinen Verfolgern abzusetzen. „Ich bin schnell aus dem DRS-Fenster gekommen und konnte mir bis zum Boxenstopp einen Vorsprung erarbeiten.“ In Runde 23 bog Wittmann in seinem Ice-Watch BMW M4 DTM mit 3,4 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Mike Rockenfeller (Audi) zum Reifenwechsel in die Boxengasse. Aufgrund des schnellen und fehlerfreien Stopps durch sein Team konnte er die Führung verteidigen. „Meine Mannschaft hat fantastische Arbeit geleistet“, sagt Wittmann.

Eine kleine Unkonzentriertheit bei einer ansonsten tadellosen Leistung leistete sich der Fürther Mitte des Rennens. „Ich habe einen kleinen Fehler gemacht, als ich zu spät gebremst habe und durch die Schikane ausweichen musste. Zum Glück hat das keine Zeit gekostet“, meint er. Im Gegenteil: Der Vorsprung Wittmanns blieb zunächst konstant. Lediglich gegen Ende des Rennens, als seine Standardreifen abzubauen begannen, geriet er noch einmal leicht unter Druck. Rockenfeller konnte bis auf 1,4 Sekunden aufholen. „Letztlich habe ich meinen Vorsprung verteidigt und im Heimrennen meines Teams den Sieg geholt“, war Wittmann nach dem Rennen überglücklich. „Ich freue mich, dass ich meinen Jungs dieses Geschenk machen konnte.“ Zugleich widmete er den Sieg dem kürzlich verstorbenen Dieter Lamm vom BMW Team Schnitzer.

Vor den drei letzten Saisonrennen führt Wittmann die Fahrerwertung souverän an. Der nächste DTM-Lauf findet am 14. September auf dem Lausitzring statt.