Zwölf Punkte in Moskau

13. Juli 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann hat beim zweiten Auftritt der DTM in Russland Kampfgeist bewiesen und seine Führung in der Fahrerwertung verteidigt: In einem packenden Rennen mit zwei Safety-Car-Phase sah der 24-Jährige als Vierter die Zielflagge.

Wie die meisten Piloten im Feld startete Wittmann auf den weicheren Optionsreifen – und verbesserte sich vom siebten auf den fünften Rang. Kurz nach seinem Boxenstopp in der 18. Runde kam zum ersten Mal das Safety-Car zum Einsatz. Wenige Runden nach Wiederaufnahme des Rennens folgte eine zweite, längere Phase hinter dem Safety-Car.

Als es ab dem 33. Umlauf wieder ernst wurde, arbeitete sich der BMW Team RMG Piloten kontinuierlich weiter nach vorn und überquerte schließlich als Vierter die Ziellinie. Der Sieg ging Wittmanns Teamkollegen Maxime Martin, dahinter folgte Bruno Spengler auf Rang zwei.

„In der Anfangsphase stand ich ganz schön unter Beschuss. Deshalb ging es für mich darum, sauber und ohne Fehler durchzukommen. Das hat funktioniert“, sagt Wittmann. „Platz vier ist ein super Resultat. Unser Team hat klasse gearbeitet. Wir können sehr glücklich sein. Herzlichen Glückwunsch an Maxime Martin und BMW.“

Nach fünf von zehn Rennen der Saison 2014 hat Wittmann als Tabellenführer nun 70 Punkte und damit einen Vorsprung von 20 Zählern auf seinen nächsten Verfolger.