Bitteres Aus für Wittmann bei den 24h Nürburgring

22. Juni 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann musste das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nach einem unverschuldeten Unfall in der Nacht vorzeitig beenden.

Die Nacht des Langstreckenklassikers auf der Nordschleife hat Wittmann und seinem BMW Sports Trophy Team Marc VDS kein Glück gebracht. Um 1.32 Uhr kam die Meldung über den Boxenfunk, dass er in seinem BMW Z4 GT3 in einen Unfall verwickelt worden ist und das Rennen aufgeben muss. Im Streckenabschnitt Pflanzgarten ist Wittmanns Fahrzeug am Heck von einem Konkurrenten getroffen worden und hat sich danach in die Leitplanken gedreht. Zum Glück wurde niemand verletzt, aber der Schaden war zu groß, um das Rennen fortsetzen zu können.

„Das ist für das ganze Team unheimlich schade“, sagte ein enttäuschter Wittmann. „Wir hatten eine gute Pace und eine gute Performance. Wir haben uns gut zurückgekämpft und waren auch sehr zuversichtlich. Aber 24 Stunden sind lang, und man muss durchkommen.“

Bereits in der Anfangsphase war das Fahrzeug mit der Startnummer 25 nach einem Dreher auf einer Ölspur zurückgefallen, hatte sich im Laufe der folgenden Stunden aber wieder in Reichweite der Podiumsplätze gekämpft. „Natürlich ist es dann umso enttäuschender, wenn man sieht: Wir waren stark, wir haben uns zurückgekämpft, und am Ende stehen wir trotzdem mit leeren Händen da. Wir haben uns lange und intensiv auf das Rennen vorbereitet, das Team hat hart gearbeitet und die Autos waren perfekt. Deshalb tut es mir für meine Jungs vom BMW Sports Trophy Team Marc VDS besonders leid.“

Viel Zeit zum Trauern bleibt Wittmann zum Glück nicht. Schon am kommenden Wochenende bestreitet er als Führender in der DTM-Wertung sein Heimrennen auf dem Norisring.