Fabelzeit nach Schrecksekunde.

31. Mai 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Drittes Qualifying der Saison – zweite Polepostiton für Marco Wittmann. Der Auftakt ins Ungarn-Wochenende der DTM ist für den Fahrer vom BMW Team RMG perfekt verlaufen. In 1:36.518 Minuten eroberte Marco Platz eins in der Startaufstellung.

Im ersten Qualifying der DTM auf dem Hungaroring seit 1988 Jahren zeigte Wittmann einen souveränen Auftritt und setzte in den drei Abschnitten des Zeittrainings jeweils die Bestzeit. Eine kleine Schrecksekunde hatte der 24-jährige BMW Pilot allerdings zu überstehen: In Q2 wurde ihm nach seiner schnellen Runde die Zeit aberkannt, da er die Streckenbegrenzung mit seinem Ice-Watch BMW M4 DTM verlassen hatte. Aber Wittmann und sein Team blieben cool. Nach kurzem Boxenstopp ging er wieder auf die Strecke – und setzte sich erneut an die Spitze.

„Das Qualifying ist perfekt für mich gelaufen“, meinte er nach der Session. „Das Auto war heute einfach fantastisch, es hat genau das gemacht, was ich wollte, so dass ich jederzeit ans Limit gehen konnte. Das ist ein großartiger Tag für mich und mein Team. Wir haben die zweite Pole im dritten Rennen geholt, und mit meinem Teamkollegen Maxime Martin auf Platz vier ein tolles Ergebnis erreicht.“

Damit startet Wittmann im dritten Saisonrennen zum dritten Mal aus der ersten Reihe. „Ich hoffe, dass das Wetter hält und es bleibt trocken“, sagt er. „Jetzt gilt es, die gute Ausgangsposition im Rennen zu verwerten. Aber mal sehen, wo wir morgen nach der ersten Kurve stehen.“ Für Wittmann ist es nach Zandvoort (2013) und Oschersleben (2014) bereits die dritte Pole-Position seiner DTM-Laufbahn. Er startet am Sonntag neben seinem Markenkollegen Timo Glock aus Reihe eins.