Mit voller Pace nach Budapest.

26. Mai 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Der dritte DTM-Lauf der Saison in Budapest verspricht eine heiße Angelegenheit zu werden – zumindest was das Wetter betrifft. Leicht bewölkt bei 23 Grad meldet die Vorhersage für den Rennsonntag. Gute Aussichten für Marco Wittmann also. Denn unter trockenen Bedingungen ist der Fahrer vom BMW Team RMG im Jahr 2014 noch ungeschlagen.

Gleich zum Saisonauftakt in Hockenheim konnte der Youngster den ersten DTM-Sieg seiner Karriere feiern. Beim zweiten Auftritt in Oschersleben sicherte er sich im Qualifying die erste Poleposition der Saison für BMW Motorsport – und die insgesamt 40. für BMW in der DTM. Dann öffnete der Himmel seine Schleusen über der „Motorsport Arena“. Der Regen und ein technisches Problem spülten die Hoffnungen auf einen weiteren Podesterfolg davon. „Das Rennen in Oschersleben ist sehr unglücklich für mich gelaufen“, sagt Wittmann. „Aber das ist abgehakt. Meine Konzentration gilt jetzt voll und ganz dem nächsten Lauf auf dem Hungaroring. Die ersten beiden Rennen haben gezeigt, dass die Pace meines Ice-Watch BMW M4 DTM stimmt. Deshalb ist es mein Ziel, auch im dritten Qualifying des Jahres wieder vorn mit dabei zu sein, um im Rennen angreifen zu können.“

Nach 26 Jahren gastiert die DTM erstmals wieder in Budapest. Beim ersten Auftritt am 18. September 1988 wurden noch zwei Wertungsläufe ausgetragen. In beiden Rennen konnte Markus Oestreich als bester BMW Fahrer im legendären BMW M3 jeweils den vierten Platz erringen. Damals waren 34 Fahrer am Start, darunter 16 in einem BMW Rennwagen. Aber auch Wittmann kennt den Hungaroring vor den Toren Budapests: Beim offizielle ITR-Test zur Saisonvorbereitung hat er im DTM-Auto bereits Erfahrungen auf dem Kurs sammeln können. „Die Strecke ist sehr kurvenreich und ähnelt ein wenig Oschersleben. Auch hier ist wieder Abtrieb gefragt“, sagt Wittmann. „Allerdings habe ich im Vergleich zu Oschersleben fünf Kilogramm weniger Performance-Gewicht im Auto. Ich bin gespannt, inwieweit ich daraus Kapital schlagen kann.“

In der Fahrerwertung der DTM liegt Wittmann derzeit mit 25 Zählern auf Platz drei, nur fünf Punkte hinter Spitzenreiter Mike Rockenfeller (Audi).