Bereit für das zweite Jahr

30. April 2014 Zurück zur Artikelübersicht »

Der Countdown läuft: Noch vier Tage, dann startet Marco Wittmann in sein zweites DTM-Jahr. Der 24–Jährige ist heiß auf die neue Saison. „Ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht“, sagt er.

Vieles ist neu, wenn Wittmann am 4. Mai beim Auftaktrennen in Hockenheim an den Start geht. Nach seiner erfolgreichen Debütsaison wechselte er im Winter zu einem neuen Team. Natürlich bleibt der Youngster BMW Motorsport treu. Allerdings tritt er 2014 für das BMW Team RMG an. Die Mannschaft um Teamchef Stefan Reinhold ist in Niederzissen zu Hause – nur wenige Kilometer vom traditionsreichen Nürburgring entfernt. Teamkollege von Wittmann ist DTM-Neuling Maxime Martin. Der Belgier stieg, wie Wittmann im vergangenen Jahr, vom Test- und Entwicklungsfahrer zum Stammpiloten im BMW Aufgebot auf.

Mit Beginn der Saison 2014 hat Wittmann auch einen neuen Dienstwagen bekommen. Nach vier Titeln, zehn Siegen und 715 Punkten seit dem Comeback von BMW im Jahr 2012 hat der BMW M3 DTM seine Karriere beendet. Auf dem Hockenheimring wird Wittmann erstmals im neuen Ice-Watch BMW M4 DTM im Qualifying auf Zeitenjagd gehen.„Hoffentlich wird das Design von Ice-Watch in der kommenden Saison noch häufiger an der Spitze des Feldes zu sehen sein als im vergangenen Jahr“, sagt Wittmann.

Bereits in der Saison 2013 hat der gebürtige Fürther für die eine oder andere Überraschung gesorgt. Bereits in seinem dritten DTM-Rennen im österreichischen Spielberg konnte er mit Platz zwei seinen ersten Podiumserfolg feiern. Seine konstant guten Leistungen sowie eine Poleposition in Zandvoort, zwei schnellste Rennrunden und 49 gesammelte Punkte brachten ihm am Ende den achten Platz in der Fahrerwertung und den Titel „Rookie of the Year“ ein. „Schon in meinem ersten Jahr in der DTM habe ich sehr gute Ergebnisse erreicht. Mein Ziel in dieser Saison muss es deshalb sein, konstant vorne mit dabei zu sein. Allerdings sollten wir erst einmal abwarten, wo wir in Hockenheim im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Aber ich habe ein gutes Gefühl“, meint er.

Zur neuen Saison gibt es in der DTM einige Regeländerungen. Das Qualifying besteht in diesem Jahr nur noch aus drei Abschnitten. Das bisherige Einzelzeitfahren der besten vier Piloten entfällt. Zudem müssen die Teams im Rennen nur noch einen statt bisher zwei Pflichtboxenstopps absolvieren. Neu sind auch die Performance-Gewichte. Abhängig von den vorherigen Ergebnissen müssen die Fahrzeuge eines Herstellers pro Rennen maximal fünf Kilogramm (insgesamt maximal zehn Kilogramm) Zusatzgewicht mitführen oder dürfen pro Rennen mit maximal fünf Kilogramm weniger Gewicht (insgesamt maximal zehn Kilogramm) antreten.

Auch in diesem Jahr können die Fans an den DTM-Wochenenden live am Fernseher verfolgen, wie Wittmann um Punkte und siege kämpft. Wie gewohnt zeigt der Fernsehsender ARD in dieser Saison alle Qualifyings und Rennen der DTM live. Am 3. Mai beginnt die Übertragung des Zeittrainings aus Hockenheim um 16.15 Uhr. Der Countdown für das Rennen am Sonntag startet um 13.15 Uhr.