Wieder in den Punkten

18. August 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Wie nahe Freude und Leid im Rennsport zusammenliegen, hat das Wochenende am Nürburgring gezeigt. Am Samstag strahlte Marco Wittmann mit der Sonne über der Eifel um die Wette. Zum zweiten Mal in dieser Saison fuhr der DTM-Rookie im Qualifying auf Startplatz zwei. Nur einen Tag später ein völlig anders Bild. Marco musste sich nach 47 Runden mit Platz sieben zufriedengeben.

Pünktlich zum Start einsetzender Regen hatte das siebte DTM-Rennen der Saison zu einem echten Motorsport-Thriller gemacht und für turbulente Szenen gesorgt. Marco erwischte auf Trockenreifen auf nasser Strecke von Platz zwei einen guten Start. Allerdings fiel der Youngster vom BMW Team MTEK nach einem Ausrutscher in der Anfangsphase des Rennens weit zurück. „Leider sind wir eine Runde zu spät in die Box gekommen, um auf Slicks zu wechseln“, sagte Marco. „Es wurde immer rutschiger, und ich konnte mein Auto nicht mehr auf der Strecke halten. Ohne diese unglückliche Runde hätte ich unter Umständen um den Sieg mitfahren können.“

Der Speed für mehr war da! Das gesamte Wochenende gehörte Marco zu den schnellsten Fahrern auf dem Nürburgring. Unter schwierigen Verhältnissen fuhr er konstant gute Rundenzeiten. Umso enttäuschter war der Franke, dass es am Ende nur zu Platz sieben reichte. Obwohl Marco nicht das gewünschte Ergebnis feiern konnte, bleibt er der beste Rookie der aktuellen Saison. Er liegt mit 39 Punkten auf Position sieben der Fahrerwertung. Das nächste Rennen der DTM findet am 15. September in Oschersleben statt.