Das nächste Highlight

13. August 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Nach der Premiere in Russland folgt das Traditions-Event auf dem Nürburgring: In der DTM jagt ein Highlight das nächste. „Ich freue mich darauf, dass wir nach dem Gastspiel in Moskau wieder nach Deutschland zurückkehren“, sagt Marco Wittmann. Am 18. August geht er mit seinem Ice-Watch BMW M3 DTM in der Eifel beim siebten Saisonlauf des Jahres an den Start.

Der Nürburgring gehört seit 1984 zum festen Bestandteil des DTM-Kalenders. Die acht BMW M3 DTM treten auf der 3,629 Kilometer langen Variante des Grand-Prix-Kurses an. Bis zur Zielflagge absolvieren die Fahrer 49 Runden. Die Streckenführung ist abwechslungsreich: Von schnellen Passagen bis zu engen Schikanen ist alles dabei. „Ich mag den Nürburgring und konnte auf dieser Strecke in der Vergangenheit schon einige Erfolge feiern“, sagt Marco. „Mein erstes Rennen dort habe ich 2007 in der Formel BMW bestritten.“

Nachdem die vergangenen Rennen für Marco und das BMW Team MTEK nicht unbedingt nach Plan verlaufen sind, will die Mannschaft um Teamchef Ernest Knoors in der Eifel wieder ein zählbares Ergebnis einfahren. Die DTM-Neulinge hatten einen guten Saisonstart hingelegt und in einigen Situationen bewiesen, was möglich ist, wenn alles passt. Die Pace ist grundsätzlich da. „Ich hoffe, dass mein Team und ich an den Erfolg aus Spielberg anknüpfen können“, sagt Marco. „Grundvoraussetzung dafür ist, dass wir einen guten Start ins Wochenende erwischen und im Qualifying vorn dabei sind. Dann werden sich auch im Rennen wieder gute Ergebnisse einstellen.“

Insgesamt fünf BMW Piloten reihen sich derzeit in die Top-Ten der Fahrerwertung ein – darunter auch Marco. Er liegt mit 33 Punkten auf Position acht – und ist damit seit dem ersten Saisonrennen der beste Rookie der DTM-Saison 2013.