Ein Punkt beim Heimspiel

14. Juli 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Obwohl sich Marco Wittmann für sein Heimrennen mehr vorgenommen hatte, nahm er als Zehnter dennoch Zählbares vom Norisring mit. Der Youngster hat nun 33 Punkte auf dem Konto – und bleibt damit bester Rookie der Serie.

„Das war ein spannendes Rennen“, sagte Marco nach den 83 Rennrunden. Zwei Safety-Car-Phasen und eine spektakuläre Kollision in der vorletzten Runde zwischen Gary Paffett und Edoardo Mortara ließen das Rennen für die Zuschauer zu einem Thriller werden. Der fünfte Lauf der DTM-Saison 2013 war nicht nur aufgrund der Außentemperaturen von 31 Grad eine heiße Angelegenheit. „Schon am Start ging es turbulent zu. In der ersten Kurve hat es Berührungen gegeben“, sagt Marco. „Ich weiß gar nicht, wie sehr das die Balance meines Autos beeinträchtigt hat.“

Teilweise war es selbst für die Fahrer schwierig, nach den Boxenstopps und den Safety-Car-Phasen den Überblick zu behalten. „Ich wusste lange nicht, auf welchem Platz ich eigentlich liege“, meinte Marco. „Trotzdem hat mir das Rennen vor heimischem Publikum großen Spaß gemacht. Ich hatte ein paar tolle Fights. Letztendlich können wir mit dem Punkt zufrieden sein, obwohl ich mir für mein Heimspiel natürlich etwas mehr vorgenommen hatte.“ Sieger Mattias Ekström wurde wegen eines Verstoßes gegen die Parc-fermé-Bestimmungen nachträglich disqualifiziert. Der erste Platz blieb aber vakant, die anderen Fahrer rückten nicht im Klassement auf.

Das nächste Rennen findet am 4. August in Russland auf dem „Moscow Raceway“ statt.