Kopf hoch, kämpfen!

15. Juni 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Nach dem traumhaften Wochenende in Spielberg, wo Marco Wittmann als Zweitplatzierter erstmals auf das DTM-Podium fuhr, erlebte der Rookie dieses Mal im Qualifying zum vierten Lauf auf dem Lausitzring eine Enttäuschung. Er geht am Sonntag von Startplatz 19 ins Rennen.

Alle BMW Piloten hatten mit der holprigen Strecke Probleme. Für vier BMW Piloten war das Qualifying bereits nach den ersten 16 Minuten beendet – darunter auch Marco. „Nach der guten Form in den ersten drei Saisonrennen bin ich über mein Abschneiden im Qualifying natürlich enttäuscht“, sagte er. „Aber ich habe auch nach den Erfolgen immer betont, dass wir den Ball flach halten und weiter hart arbeiten müssen, um dauerhaft konkurrenzfähig zu sein. Heute waren wir nicht vorne dabei, aber das wirft uns nicht aus der Bahn.“

Direkt nach dem Ausscheiden in Q1 stand Marco die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Aber schon wenig später gab er sich kämpferisch. „Wir werden sicher nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern alles dafür tun, um im Rennen ein gutes Resultat zu erreichen.“ Mit einer ähnlich starken fahrerischen Leistung wie in den vergangenen drei Rennen ist vielleicht sogar noch den Sprung in die Punkte möglich.