Ring frei zur vierten Runde

12. Juni 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Nach dem zweiten Platz im erst dritten DTM-Rennen seiner Karriere in Spielberg hat Marco Wittmann Lust auf mehr. Auf dem Lausitzring möchte der Youngster seine gute Form bestätigen.

In dieser Saison geht es in der DTM Schlag auf Schlag. Bereits zwei Wochen nach dem Lauf in Österreich steht die nächste Herausforderung an. Jetzt heißt es für Marco Wittmann volle Konzentration auf das vierte Rennen des Jahres auf dem Lausitzring. „Ich freue mich sehr auf das kommende Wochenende“, sagt Marco. „Schließlich ist die Saison für mich und mein Team bisher gut verlaufen.“ Aktuell liegt der Rookie mit 32 Punkten nur einen Zähler hinter seinem BMW Kollegen Augusto Farfus auf Platz vier der Fahrerwertung.

„Der Lausitzring ist ein schöner Kurs, auf dem ich schon in der Formel 3 und in der Formel BMW gefahren bin“, meint der Fahrer vom BMW Team MTEK. Die DTM nimmt die 3,478 Kilometer lange Schleife in Angriff, die sich aus Teilen des Triovals und des Rundkurses zusammensetzt. „Das Layout ist sehr speziell. Im ersten Streckenabschnitt gibt es viele Links- und Rechtskurven. Dafür muss das Auto gut abgestimmt sein. Anschließend müssen wir einige harte Bremspunkte meistern, dann folgt eine schnelle Rechtskurve. Die Abstimmung muss also perfekt passen, wenn man eine Chance auf die vorderen Plätze haben will. Ein gutes Set-up zu finden, wird im freien Training wieder eine große Herausforderung.“

Die DTM ist bereits zum 15. Mal auf dem Lausitzring zu Gast. Erstmals in dieser Saison wird es am Freitag zwischen 18.45 und 19.00 Uhr wieder ein Roll-out der DTM-Rennwagen geben.