Kampfgeist wird mit Platz vier belohnt

19. Mai 2013 Zurück zur Artikelübersicht »

Marco Wittmann hat im zweiten DTM-Rennen seiner Karriere viel Kampfgeist bewiesen und den Sprung auf das Podium denkbar knapp verpasst. Nur 0,6 Sekunden trennten den Youngster als Viertplatzierten von Rang drei. Dennoch war er nach dem Rennen in Brands Hatch überglücklich.

„Ich denke, ich kann mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein“, sagte Marco. „Bei meinem sehr guten Start habe ich schon einige Plätze gut gemacht. In der zweiten Kurve habe ich meinen Teamkollegen Bruno Spengler außen attackiert, aber weil ich keinen Unfall riskieren wollte, habe ich zurückgesteckt. Im Verkehr habe ich einen Platz an meinen Mercedes-Konkurrenten Robert Wickens verloren. Er hat eine Lücke gesehen, wo eigentlich keine war und mich gezwungen, eine weite Linie zu fahren.“

Vor dem Rennen hatte sich Marco das Ziel gesetzt, in die Top-Fünf zu fahren. „Und das habe ich geschafft“, sagte er dann auch zufrieden. Aktuell liegt er mit insgesamt 14 Punkten auf Rang neun der Fahrerwertung und ist damit nach zwei Saisonrennen der beste Newcomer 2013 in der DTM.