18. Mai 2013

Am Ende überwiegt die Freude

Zweites Qualifying, erstmals in den Top-10: Marco Wittmann startet am Sonntag vom sechsten Platz ins DTM-Rennen in Brands Hatch. Eine großartigeAusgangsposition, um voll anzugreifen.

„Obwohl ich im Vergleich zu meinem ersten Qualifying in Hockenheim vor 14 Tagen deutlich weiter vorn stehe, bin ich etwas enttäuscht“, sagte Marco. Am Samstag im Training hatte er noch die Bestzeit auf den Asphalt gelegt, war schnellster aller 22 Fahrer im Feld. „Ich hatte am Morgen eine richtig gute Pace, und auch in den ersten beiden Qualifying-Abschnitten ist es richtig gut gelaufen. Ich konnte sogar ganz vorne mitmischen. In Q3 hat dann nicht mehr alles zusammengepasst. Woran es gelegen hat, müssen wir sehen.“

Auch wenn Marco im ersten Moment noch ein wenig enttäuscht war, konnte er sich kurze Zeit später schon wieder über seine Leistung freuen. „Das ist erst mein zweites Qualifying in der DTM. Natürlich bin ich mit dem siebten Platz insgesamt zufrieden“, sagte er. „Jetzt freue ich mich riesig auf das Rennen am Sonntag.“