14. Mai 2013

Marco nimmt Kurs auf die Insel

Die positiven Eindrücke aus Hockenheim mitnehmen: So lautet das Motto von Marco Wittmann vor dem zweiten Saisonrennen. Im ersten DTM-Lauf seiner Karriere gelang dem Youngster eine sensationelle Aufholjagd von Startposition 22 auf Punkterang neun. Ein Ergebnis, das Marco viel Selbstvertrauen verliehen hat. Jetzt reist er mit einer gehörigen Portion Optimismus im Gepäck nach Brands Hatch.

„Das Rennen in Hockenheim hat mir Auftrieb gegeben“, sagt der Fahrer vom BMW Team MTEK. „Ich habe ein gutes Gefühl vor dem zweiten Rennen in Brands Hatch.“ Dabei hofft Marco vor allem eines: dass er von dem Pech, das er im ersten Qualifying seiner DTM-Karriere hatte, dieses Mal verschont bleibt. Ein technischer Defekt an seinem Ice-Watch BMW M3 DTM hatte ihn eine bessere Ausgangsposition gekostet. „Im Rennen selbst war der Speed da, um angreifen zu können.“

Der Auftritt auf dem „Brands Hatch Circuit“ ist das erste von insgesamt vier Gastspielen im Ausland der DTM in dieser Saison. Die südöstlich von London gelegene Strecke ist mit 1,929 Kilometern die kürzeste im Rennkalender. 98 Mal wird Marco den Kurs, der einer Berg- und Talfahrt gleicht, umrunden, bevor er die Zielflagge sieht.

„Die große Frage wird sein, wie sich das DRS auf dem kurzen Kurs in Brands Hatch auswirkt“, sagt Marco. „Wahrscheinlich wird es bei den im Vergleich zu Hockenheim geringeren Spitzengeschwindigkeiten keinen ganz so großen Effekt haben. Lassen wir uns überraschen.“