05. Mai 2013

Erstes Ausrufezeichen

Er hat sein Versprechen gehalten – und voll attackiert. Nach dem schwierigen Qualifying mit technischen Problemen hat Marco Wittmann in seinem ersten DTM-Rennen als Neunter die Zielflagge gesehen. „Ich bin sehr glücklich, denn ich habe nicht mehr damit gerechnet, es von Startplatz 22 noch bis in die Punkteränge zu schaffen“, sagt der Youngster.
Damit hat der Rookie das erste Ausrufezeichen in der noch jungen DTM-Saison 2013 gesetzt. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis für mich“, ist Marco zufrieden. Mit einem bisschen Glück wäre vielleicht sogar mehr drin gewesen. „Ich war mit den Optionsreifen, die wir mindestens einmal pro Rennen einsetzen müssen, nicht ganz zufrieden. Nach einer Safety-Car-Phase bin ich leider im Verkehr stecken geblieben, und konnte sie dann nicht optimal nutzen.“

Trotzdem ist das Ergebnis für Marco am Ende unglaublich. Und so endete das erste DTM-Wochenende nach einem durchwachsenen Samstag für den Serien-Neuling positiv. „Vielen Dank auch an mein Team, das bei der Strategie und den Boxenstopps einen tollen Job gemacht hat.“