04. Mai 2013

Heute Pech, morgen Attacke

Das erste Qualifying in der DTM-Karriere von Marco Wittmann ist für den Rookie nicht unbedingt nach Plan verlaufen. Marco hatte Pech und musste sich nach technischen Problemen an seinem Ice-Watch BMW M3 DTM mit dem 21. Startplatz begnügen.„Eigentlich hatte ich einen guten Start in meine erste Qualifying-Session“, sagt Marco. „Das Auto hat sich sehr gut angefühlt. Ich war top-motiviert und gut drauf. Leider haben wir dann ein technisches Problem bekommen, so dass es mir nicht mehr möglich war, bessere Rundenzeiten zu erzielen.“

Am morgigen Sonntag startet Marco sein Premieren-Rennen aus der letzten Startreihe. Aber der Youngster gibt sich kämpferisch. „Wir müssen jetzt genau schauen, was die Ursache für unsere Probleme waren. Aber das Motto für das Rennen morgen kann nur lauten: Attacke.“