10. September 2017

Freude am Sonntag

Nach dem neunten Platz im ersten Rennen auf dem Nürburgring hat sich Marco Wittmann im zweiten Lauf mit einem Podestplatz zurückgemeldet – und ist nach Rang drei wieder mittendrin im Titelrennen.
Im Qualifying zum 14 Lauf der Saison lief es für den amtierenden Champion perfekt. Er fuhr in einer Zeit von 1:20,936 Minuten zur ersten Poleposition der Saison. Am Start kam er dann jedoch nicht optimal weg und fiel auf Rang zwei zurück. „Kurz vor dem Boxenstopp konnte ich dann Paul di Resta überholen, mir Platz eins zurückholen und einen Vorsprung herausfahren“, sagte er.

Nach dem Stopp hatte Wittmann dann Mercedes-Pilot Robert Wickens vor sich und griff an. „In Kurve eins habe ich einen Überholversuch gestartet, der mit einer Berührung endete. Dabei wurde mein Auto beschädigt, anschließend bekam ich Graining auf dem Vorderreifen. So konnte ich die Pace der Spitze nicht mehr gehen“, meinte Wittmann. „Wenn du von der Poleposition startest, dann bist du über Platz drei natürlich ein bisschen enttäuscht. Aber am Ende haben wir wichtige Punkte mitgenommen.“

Immerhin konnte er als Dritter 15 wertvolle Zähler für die Fahrerwertung sammeln. Damit hat sich Wittmann vier Rennen vor Schluss im Kampf um den Titel zurückgemeldet. Er liegt mit 21 Zählern Rückstand auf den Führenden Mattias Ekström auf der vierten Position.