20. August 2017

Wie gewonnen so zerronnen

Es hätte ein Traumwochenende für Marco Wittmann werden können. Nach Platz zwei am Samstag fuhr der Champion von 2014 und 2016 am Sonntag als Erster ins Ziel. Allerdings wurde er nach Ende des Rennens disqualifiziert, nachdem sein Red Bull BMW M4 DTM bei der technischen Abnahme nicht mehr die vorgeschriebene Restmenge Benzin im Tank hatte.

Zwei Stunden zuvor: Auf dem Podium spritzte der Champagner, Wittmann strahlte bis über beide Ohren. So sehr hatte er sich über seinen ersten Saisonsieg und die Aussicht gefreut, in der Fahrerwertung den zweiten Platz zu erobern. Er wäre wieder mittendrin gewesen im Titelkampf.

Denn der Sonntag lief für den Champion zunächst perfekt. Nach dem Qualifying zum zwölften Lauf der Saison 2017 ging er von Platz zwei in die Achterbahnfahrt auf dem Dünenkurs von Zandvoort. Bereits am Start setzte er sich an die Spitze und verteidigte den ersten Platz bis in Ziel. Doch dann kam die Nachricht von der Disqualifikation.

Jetzt heißt es nach vorne Blicken. Bereits am 9. und 10. September stehen die nächsten beiden DTM-Rennen auf dem Programm. Dann treten Wittmann und sein BMW Team RMG zum Heimspiel in der Eifel auf dem Nürburgring an.