23. Juli 2017

Wertvolle Punkte

Nach dem Podesterfolg am Samstag mit Platz drei hat Marco Wittmann auch im zweiten Lauf auf dem „Moscow Raceway“ gepunktet. Lange lag der Champion von 2016 erneut aussichtsreich auf Podiumskurs. Am Ende wurde es Platz sechs.

Im Qualifying am Morgen konnte Wittmann seine Pole-Zeit vom Samstag noch einmal verbessern. 1:26,910 Minuten benötigte er für die 3,931 Kilometer lange Runde, das war gleichbedeutend mit Startplatz sechs. Der amtierende Champion und sein Team wählten eine mutige Taktik für den zehnten Saisonlauf. Schon am Ende der ersten Rennrunde kam Wittmann zum Service an die Box, was sich zunächst auszahlte. Denn im sechsten Umlauf kam das BMW M4 GTS DTM Safety Car auf die Strecke, so dass Wittmann schnell Anschluss an den Rest des Feldes fand. In der Folge kamen die Konkurrenten nach und nach an die Box – und Wittmann machte Position um Position gut. „Wir haben am Anfang alles richtig gemacht, auch was die Strategie angeht. Ich habe einen guten Start erwischt, bin an Timo Glock vorbeigezogen und planmäßig am Ende der ersten Runde in die Box gekommen. Nach dem Stopp hatte ich eine gute Pace. Als das Safety Car kam wusste ich, dass wir in einer sehr guten Ausgangsposition sind“, sagte er.

Zu diesem Zeitpunkt sah alles danach aus, als könne Wittmann das Rennen sogar gewinnen. Allerdings hing er bereits in dieser Phase hinter einem Konkurrenten fest, und verlor Zeit auf die heran eilenden Verfolger. „Leider haben wir heute nicht mit Audi und Nico Müller gerechnet, die ihre Spielchen gespielt haben, und ihn extrem lange draußen gelassen haben. Er hat uns geblockt, damit Mattias Ekström aufschließen konnte. Es war sehr offensichtlich, er hat teilweise sehr früh gebremst, auch auf der Geraden. Dadurch wurde unser Rennen zerstört. Ich hätte mindestens ein Podium wenn nicht den Sieg holen können. Deshalb bin ich sehr enttäuscht.“ Gegen Ende des Rennens musste Wittmann dann – auch aufgrund der aufgebrauchten DRS-Versuche – noch weitere Konkurrenten passieren lassen und kam schließlich als Sechster ins Ziel.

Nun gönnt sich die DTM eine einmonatige Rennpause. Die Läufe elf und zwölf des Jahres werden am 19./20. August in Zandvoort ausgetragen. In der vergangenen Saison konnte Wittmann auf dem Kurs in den Dünen einen zweiten und vierten Platz feiern.