19. Juli 2017

Auf geht’s nach Moskau

Auf die kürzeste Reise des Jahres folgt für DTM-Champion Marco Wittmann der längste Trip der DTM-Saison: Statt gut zehn Kilometer von Fürth zum Norisring geht es zum Moscow Raceway, der 1.830 Kilometer Luftlinie von Marcos Heimatstadt entfernt ist. Doch trotz der weiten Anreise freut sich der BMW Pilot auf das Rennwochenende auf der modernen, 3,931 Kilometer langen Rennstrecke, die etwa 80 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau liegt. Der vom renommierten Aachener Streckendesigner Hermann Tilke entworfene Kurs gehört seit 2013 zum DTM-Kalender und erwies sich für Marco Wittmann und sein BMW Team RMG bisher als gutes Pflaster.

Nachdem Marcos damaliger Teamkollege Maxim Martin 2014 dort seine erste Poleposition und seinen ersten Sieg geholt hatte, kletterte der amtierende Champion selbst ein Jahr später als Zweiter erstmals auf das Siegerpodest. Im vergangenen Jahr feierte Marco Wittmann auf dem Weg zu seinem zweiten DTM-Titel im Samstagsrennen seinen ersten Sieg in Russland.

„Moskau lag mir in den vergangenen Jahren immer sehr gut. Ich mag die Strecke, denn sie bietet von allem etwas. Sie hat langsame Kurven, schnelle Kurven und eine lange Gerade, die schon eine gewisse Herausforderung ist. Es ist eine schöne Rennstrecke, und ich hoffe, dass ich dort gute Ergebnisse einfahren kann“, sagt Marco Wittmann mit Blick auf das bevorstehende Wochenende.

Vom Heimspiel auf dem Norisring, bei dem er einen vierten und einen fünften Platz gefeiert hatte, bringt er viel Rückenwind, aber auch einen kleinen Rucksack mit nach Russland. „Nach einer Verwarnung werde ich am Samstag in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückversetzt, doch das ist für mich eher ein Ansporn zu versuchen, mich im Qualifying noch weiter vorn zu positionieren“, sagt Wittmann, der in der Gesamtwertung mit 46 Punkten momentan auf Platz zehn liegt: „Am Norisring hatten wir unser bisher bestes Rennwochenende der Saison und haben einige Punkte geholt. Nun hoffe ich, dass das eine Art Trendwende war und es in dieser Richtung weitergeht.“

Das Samstagsrennen beginnt um 14.40 Uhr deutscher Zeit (ab 14.30 Uhr live in der ARD), um die besten Startplätze und die ersten Punkte des Wochenendes wird schon im Qualifying ab 11.40 Uhr (ab 11.35 Uhr live bei ONE) gekämpft. Am Sonntag geht es für Marco Wittmann und seine fünf BMW Kollegen um 10.30 Uhr mit dem Qualifying los (ab 10.25 Uhr live bei ONE), das zweite Rennen wird um 13.45 Uhr gestartet (ab 13.30 Uhr live in der ARD).